Die Stadtwerke übernehmen den Abwasserdienst von der Gemeinde

NEWS

Die Stadtwerke übernehmen den Abwasserdienst von der Gemeinde

Mit der kürzlich durchgeführten Unterschrift des Dienstleistungsvertrages für den Abwasserdienst wurde der letzte formale Akt durchgeführt, um den Stadtwerken Meran einen weiteren, für die Bürger sehr wichtigen, Dienst gänzlich zu übertragen. Zum Abwassernetz gehören 70 km Leitungen für Schwarzwasser mit 2.500 Inspektionsschächten und 50 km Weißwasserleitungen mit 3.400 Einlaufschächten.
Insgesamt werden jährlich ca. 4.000.000 m³ Abwasser an die Kläranlage des Ecocenter zur Reinigung weitergeleitet, darunter jenes der Gemeinde Meran und auch Teile des Abwassers von Schenna, Dorf Tirol und Algund, Gemeinden, die an das Meraner Abwassernetz angeschlossen sind.

„Es ist eine „Win-Win“-Situation für die Gemeinde und die Stadtwerke“ bekräftigt Bürgermeister Rösch. Nachdem künftige Investitionen zum Teil direkt von den Stadtwerken getragen werden, wird zum einen der Gemeindehaushalt etwas verschlankt und zum anderen werden die Investitionsvorhaben noch besser mit den anderen Infrastrukturmaßnahmen der Stadtwerke (Trinkwasser, Öffentliche Beleuchtung) kombiniert. Dadurch sollten sich die Wege verkürzen und optimieren. Aktuell sind für 2020 ca. 873.000 Euro, für 2021 855.000 Euro und für 2022 1.405.000 Euro an Investitionen vorgesehen.

Künftig werden sich die Stadtwerke Meran um die Einhebung der Abwassertarife kümmern, wobei hier der Schwerpunkt auf der Kostendeckung der Arbeiten liegt. Zurzeit beträgt der Tarif für häusliches Abwasser 1,03 Euro/m³, während für Industrieabwässer der Verschmutzungsgrad für die Berechnung des Tarifes ausschlaggebend ist.

„Es freut mich, dass wir es nach langen, aber konstruktiven Verhandlungen geschafft haben, diesen Dienstleistungsvertrag abzuschließen. Dies entspricht unserem Strategiepapier, dass die Stadtwerke Meran AG sich erweitern will, um Größenvorteile optimal nutzen zu können und gleichzeitig der wichtigste Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger zu werden!
Nach der Übernahme der Öffentlichen Beleuchtung im Jahr 2017 ist dies wohl der wichtigste Vertrag für unseren Betrieb seit einigen Jahren. Ich wünsche mir, dass wir auch die Verhandlungen zur Übernahme der öffentlichen „Blue Parks“ zeitnah zum Abschluss bringen können!“