Betriebspolitik

Die Stadtwerke Meran AG ist ein Betrieb, der
 

  • Bürgerinnen und Bürgern, Betrieben und Gästen der Stadt Meran Dienstleistungen im Bereich Umwelthygiene anbietet, die in der Sammlung und Wiedergewinnung von wiederverwertbaren Materialien, in der Sammlung und ordnungsgemäßen Entsorgung von Restmüll und in der Straßenreinigung bestehen;
  • auf Anfrage Sonderdienste im Umweltbereich vor Ort anbietet, wie z.B. Beseitigung von Grün- und Sperrmüll, Schneeräumung;
  • einen Trinkwasserversorgungsdienst sowie einen Abwasserbeseitigungsdienst leistet.

 

Das allgemeine Ziel ist die Lieferung gemeinnütziger Produkte und Dienstleistungen, im Einklang mit den einschlägigen zwingenden Rechtsvorschriften. Es findet seinen Niederschlag in folgenden Führungszielen:
 

  • Kenntnis und Entwicklung des eigenen Marktes;
  • Erhebung und Auswertung der Kundenzufriedenheit;
  • Kenntnis und Verbesserung des gebotenen Qualitätsniveaus;
  • externe und interne Kommunikation;
  • Kosteneindämmung;
  • Erhaltung und Schaffung von Vermögen;
  • Einhaltung der zwingenden Rechtsvorschriften;
  • Verbesserung der eigenen Leistungen im Umweltbereich;
  • Schaffung von Bündnissen für die gemeinsame Nutzung der Ressourcen.

 

Mit dem Zweck, diese Ziele zu erreichen, beabsichtigen die Stadtwerke, folgende Strategien für sämtliche einbezogene Parteien (Stakeholder) zu entwickeln:
 

für das Gebiet, die Umwelt und die Stadt Meran

  • Förderung der Mitarbeit und des Umweltbewusstseins der BürgerInnen, mit dem Zweck, die Gesamtmenge des produzierten Abfalls zu vermindern;
  • Prävention jeglicher Art von Verschmutzung durch betriebliche Tätigkeiten;
  • Organisation von Abfallsammlung und -transport, die für den Recyclinghof bestimmt sind;
  • Gewährleistung der maximalen Wiedergewinnung wiederverwertbaren Materials, wo immer möglich, und Förderung der getrennten Müllsammlung;
  • Gewährleistung der Stadtreinigung;
  • Schutz des Wasserbestandes unter Wahrung der Qualität und Menge des verteilten Wassers sowie unter Gewährleistung einer angemessenen Ableitung des Niederschlags-und des Abwassers;
  • Gewährleistung der Kontrolle der betrieblichen Tätigkeiten, unter allfälliger Verminderung der negativen Auswirkungen auf die Umwelt.

 

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • Entwicklung der Orientierung an den Betriebszielen durch Einbeziehung des Personals in die Verwaltung der betrieblichen Prozesse und Projekte, wodurch ihre Motivation gesteigert werden soll;
  • ständige Entwicklung der Kompetenzen der Arbeitskräfte durch Ausbildungs- und Trainingstätigkeiten zur Verbesserung der Effizienz der Organisationsprozesse;
  • Schutz der Gesundheit als psychobiologische und körperliche Unversehrtheit sämtlicher Arbeitnehmer, durch eine Verbesserung der Übereinstimmung der betrieblichen Tätigkeiten mit den zwingenden Rechtsvorschriften im Bereich Gesundheit am Arbeitsplatz.

 

Für Kundinnen und Kunden

  • ständige Beurteilung der Kundenerwartungen, mit dem Zweck der andauernden Verbesserung der Dienstleistungsqualität, auch anhand der Anwendung neuer Technologien, die mit den, von der Dienstleistungscharta festgelegten, Bedingungen im Einklang stehen;
  • Anbietung neuer kaufmännischer und gemeinnütziger Dienstleistungen;
  • Förderung der internen und externen Kommunikation zur Gewährleistung eines wirksamen Informationsflusses.

 

Für Lieferanten

  • Förderung der Zusammenarbeit mit als geeignet erachteten Lieferanten, mit denen nach Möglichkeit eine Partnerschaft angestrebt wird.

 

Für alle anderen Interessenvertreter (Stakeholder)

  • Förderung des Dialogs mit sämtlichen Interessenträgern (öffentliche Behörden, Umweltvereine, Stadtviertelkomitees, öffentliche und private Körperschaften), unter Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse bei der täglichen Verwaltung der Organisationsprozesse;
  • Förderung der Bildung strategischer Bündnisse zu Gunsten der Entwicklung der angebotenen Dienstleistungen und der gemeinsamen Nutzung der Ressourcen.



Um die festgelegten Zielsetzungen zu erreichen, hat die Direktion ein integriertes Managementsystem eingeführt, welches den Normen ISO 9001:2008 , ISO 14001:2004 und BS OHSAS 18001:2007 entspricht.
Der Verwaltungsrat erkennt die Einführung eines Integrierten Qualitäts- Sicherheits-, Umwelt- und Ethik-Managementsystems als wesentliche strategische Entscheidung zur Steigerung des Organisationswertes und der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit an.
Die Richtlinien und Grundsätze, die der Betrieb im Bereich Sicherheit zu befolgen gedenkt, sind im Dokument "Sicherheitspolitik" aufgelistet.


DER DIREKTOR
Ing. Claudio Vitalini

 

Betriebsdokumente
Datenschutz Hinweis
Datenschutz-Hinweis im Sinne des Art. 13 des Gesetzesvertretenden Dekretes 196/2003
Betriebspolitik
Leitlinien für die Arbeitssicherheit